Beim Kerzenziehen

Primarschule
Dank der tollen Organisation und dem grossen Einsatz der beiden Lehrerinnen Y. Meyer und I. Müller durften die Kinder der 3. bis 6. Klasse zwischen dem 13. und 24. November vor dem Schulhaus Kleinfeld Kerzen ziehen.

Da das Vorhaben draussen unter dem Vordach des Schulhauses stattfand, mussten sich die Kinder und Lehrpersonen warm anziehen. Die Kälte hatte jedoch auch ihre Vorteile, denn die Kerzen konnten gut abkühlen und die verschiedenen Wachsschichten besser ansetzen.

Mit viel Freude und Hingabe kreierten die Kinder schöne und originelle Kunstwerke.

Wie die Kinder das Kerzenziehen erlebt haben:

Meine selbst gezogene Kerze

Diese und letzte Woche haben wir Kinder der 3. Klasse vor dem Schulhaus Kleinfeld Kerzen gezogen.

Ich brauche eine Schere, einen Docht, ein Messer, eine Waage und ein Gefäss mit heissem Wachs.

Zu Beginn schneide ich einen Docht. Danach gehe ich nach draussen. Als nächstes tauche ich den Docht in das Wachs. Nachdem ich eine Weile gewartet habe, ist meine Kerze ausgekühlt. Wiederum tauche ich die Kerze in das Wachs und lasse die Kerze trocknen. Nun wiederhole ich die Vorgänge so lang, bis die Wachsschicht um den Docht dicker geworden ist.

Es hat mir Spass gemacht, dass meine Kerze am Schluss violett aussah. Aber ich bin enttäuscht, dass ich nicht mehrere Kerzen machen durfte. Valmira, 3b  Beim Kerzenziehen

Alle Kinder der 3. bis zur 6. Klasse durften vor dem Schulhaus Kleinfeld Kerzen ziehen.

Man braucht einen Docht und Kerzenwachs.

Zuerst schneide ich den Docht in die richtige Länge. Danach gehe ich ins Weiss, danach ins Gelb und später wieder ins Weiss. Plötzlich habe ich gemerkt, dass meine Kerze dicker und dicker wird. Nachdem ich eine Weile gewartet habe, ist plötzlich Leandros Kerze in das Wachs gefallen. Am Schluss war ich ganz aufgeregt, weil wir meinen Namen auf die Kerze geklebt haben. Meine Kerze habe ich an die Wandtafel gehängt. Aber am Abend fiel meine Kerze auf den Boden und der Docht blieb oben.

Schön fand ich, dass meine Kerze so gross wurde. Aber ich bin traurig, dass meine Kerze auf den Boden fiel. Luca, 3a 

Die schönen Kerzen

Vor ungefähr 17 Tagen haben wir schöne Kerzen gezogen.

Wir haben einen Docht bekommen. Wir haben Wachs benutzt. Es hatte weisses, rotes, grünes, gelbes und violettes Wachs und Bienenwachs. Aber wir durften das Bienenwachs nicht benutzen.

Wir mussten den Docht in das heisse Wachs tauchen und 10 Sekunden warten. Nachher durften wir den Docht nur noch für eine Sekunde in das Wachs tauchen, weil sonst die Kerze schmilzt.

Ich fand es schön, dass meine schöne Kerze farbig geworden ist. Ismail, 4a 

Meine selbst gezogene Kerze

Im Eingang vom Kleinfeldschulhaus durfte die Gruppe Seestern und die Gruppe Krebs Kerzen ziehen während dem Werkunterricht.

Man benötigt einen Docht, grosse Töpfe mit geschmolzenem Wachs, eine Schere, ein Messer und eine heisse Platte.

Zu Beginn hat mir Frau Cartier einen Docht gegeben mit einer Schlaufe drauf. Danach bin ich schon los spaziert. Nun habe ich den Docht in das grüne Wachs getunkt. Danach habe ich den Docht mit dem heissen Wachs langsam rausgenommen. Nachdem das Wachs am Docht etwas abgekühlt war, tunkte ich den Docht in das neue Wachs. Nun wiederholte ich diese Vorgänge so lange, bis die Wachsschicht um den Docht dick genug war.

Es hat mir Spass gemacht, dass wir Kerzen ziehen durften. Aber ich war traurig, dass meine Kerze ins heisse Wachs gefallen ist. Marcello, 3b 

Kerzenziehen

Wir haben im November Kerzen gezogen. Wir haben das beim Haupteingang vom Kleinfeldschulhaus gemacht.

Wir brauchten einen Docht für das Kerzenziehen. Und die Kerze entsteht mit Wachs.

Wir durften so viel wir wollten ziehen.

Es hat mir sehr gefallen. Hava, 4a 

Meine selbst gezogene Kerze

Alle Kinder der 3. bis zur 6. Klasse durften vor dem Schulhaus Kleinfeld Kerzen ziehen.

Ich brauche einen Docht und ein paar Fässer voll mit Wachs. Danach mussten wir den Docht tauchen, wieder herausnehmen, auf zehn zählen um dann wieder hereintauchen. Zwischendurch mussten wir um den Pingpongtisch laufen. Nun wiederhole ich diese Vorgänge so lange, bis die Wachsschicht um den Docht genug dick ist. Ich nehme die andere Kerze. Als ich sie tauchen will, ist sie mir ausgerutscht und die Kerze ist gesunken.

Es hat mir Spass gemacht, dass ich Kerzen ziehen konnte. Aber ich bin traurig, dass meine Kerze gesunken ist. Leandro, 3a 

Meine selbst gezogene Kerze

Alle Kinder der 3. bis zur 6. Klasse durften vor dem Schulhaus Kleinfeld Kerzen ziehen. Während dem Werken ging ich mit Frau Cartier Kerzen ziehen.

Man braucht dazu einen Topf mit heissem Wachs, eine Schere, ein Messer und eine heisse Platte.

Zu Beginn nahm ich einen Docht, der 15 cm lang war. Als nächstes ging ich zu den heissen Töpfen. Ich ging zu der grünen Farbe. Ich liess den Docht ganz langsam runter. Als nächstes tauchte ich die Kerze in das blaue Wachs. Sie wurde immer dicker. Nun wiederholte ich diese Vorgänge so lange, bis die Wachsschicht um den Docht so dick war, dass mir die Kerze gefiel. Ich fragte Frau Cartier, ob ich die Kerze aufhängen darf.

Es hat mir Spass gemacht, dass ich Kerzen gezogen habe. Ich fand es traurig, dass Svens Kerze in den Wachstopf fiel. Cristian, 3b 

Wie eine selbst gezogene Kerze entsteht

Alle Kinder der 3. bis zur 6. Klasse durften vor dem Schulhaus Kleinfeld im November Kerzen ziehen.

Man braucht ein Gefäss mit heissem Wachs, eine Schere, ein Messer, eine heisse Platte, eine Waage und ein Brett mit Nägeln.

Zu Beginn hat Frau Annaheim den Docht geschnitten. Danach haben wir angefangen, den Docht in das Gefäss mit dem Wachs hereinzutauchen. Nachdem ich eine Weile gewartet habe, bis es trocken ist, machte ich weiter. Leider musste ich von vorne anfangen, weil die Kerze, die so schön war, ins Gefäss gefallen ist. Nun wiederholte ich die Vorgänge so lange, bis die Wachsschicht um den Docht gewachsen war.

Ich bin glücklich, dass meine Kerze schön geworden ist. Aber ich bin enttäuscht, dass meine schöne Kerze in das Gefäss gefallen ist. Delal, 3a 

Subscribe to Newsfeeds