Auf der Suche nach Weihnachten

Auf der Suche nach Weihnachten

Primarschule
Die 3. und 4. Klässler helfen dem Rentier Ralf-Rüdiger, Weihnachten zu finden.

 

Jeden Montagmorgen im Advent machte sich die Kleinfeldschar mit dem Rentier aus dem wunderschönen Bilderbuch auf die Suche nach Weihnachten.

Gelang es wohl den Schülerinnen und Schülern, Frieden, Freude und Liebe zu finden und zu erleben?

 

 

Hier erzählen sie von ihren Bemühungen:

Licht und Wärme am Montagmorgen

Am ersten Montagmorgen des Advents hat Frau Müller auf dem Pausenplatz eine Geschichte erzählt.

Zuerst haben wir eine Kerze angezündet. Kurz darauf haben wir gesungen. Nachdem haben wir die Kerze ausgelöscht. Am Schluss sind wir wieder ins Zimmer gegangen.

Schön fand ich, dass wir gesungen haben. Aber ich war enttäuscht, dass die Kinder mich gestossen haben. Estella, 3a  

 

Ein schöner Einstieg in die Adventszeit

Die Kinder vom Kleinfeldschulhaus versammelten sich vor dem Kleinfeldschulhaus auf dem Pausenplatz. Wir machten einen grossen Kreis um die Feuerschale und halfen Ralf-Rüdiger, Frieden zu suchen.

Zuerst erzählte Frau Müller eine Geschichte von Ralf-Rüdiger. Ralf-Rüdiger sucht Frieden. Wir haben Kerzen angezündet. Als alle Kerzen angezündet waren, haben wir ein Lied gesungen.

Ich war glücklich, dass wir Frieden gefunden haben. Jasmine, 3a

 

Adventmorgen

Am Montagmorgen nach dem 1. Advent hat das Kleinfeld Frieden gesucht.

Zuerst haben wir eine Kerze angezündet. Wir haben mit Ralf-Rüdiger den Frieden gesucht. Die Kerzen haben wir selber gezogen. Sie haben gut gebrannt. Am Schluss haben wir ein Lied gesungen.

Ich fand toll, dass wir Spass hatten. Ivo, 3a

 

Ein schöner Einstieg in den Adventsmorgen

Am Montagmorgen hat das ganze Kleinfeld Kerzen angezündet und den Frieden gefunden.

Zuerst erzählte Frau Müller die Geschichte von Ralf-Rüdiger. Ralf-Rüdiger ist ein Rentier und sucht den Frieden. Wir haben den Frieden gefunden, indem wir das Licht einer Kerze allen weitergegeben haben. Kurz darauf sind alle 80 Kinder in einem Kreis gestanden und haben ein Lied gesungen.

Ich war glücklich, dass wir den Frieden gefunden haben. Stefanie, 3a 

 

Musik und Tanz

Am zweiten Montagmorgen des Advents haben wir Kinder der 3. und 4. Klasse in der Pausenhalle nach Freude gesucht.

Zuerst hat Frau Annaheim uns das Spiel erklärt. Kurz darauf hat sie die Musik aufgedreht. Plötzlich hat sie die Musik gestoppt. Wir mussten einfrieren. Wer nicht einfriert, der sitzt auf die Treppe. Zum Glück habe ich nicht verloren.

Ich war glücklich, dass wir das Spiel zweimal gespielt haben. Aber ich war traurig, dass Valerie nicht gewonnen hat. Nermin, 3b 

 

Ein schöner Montagmorgeneinstieg

Am zweiten Montagmorgen des Advents haben wir getanzt mit allen Kindern des Schulhauses Kleinfeld.

Zu Beginn haben wir uns unten auf der Treppe getroffen. Nun hat Frau Annaheim gefragt, was wir am 1. Montagmorgengemacht hätten. Anschliessend hat Ralf Rüdiger Freude gesucht. Kurz darauf haben wir ein Spiel gespielt. Das Spiel funktionierte so: Man musste mit der Musik tanzen und wenn die Musik stoppte, dann durfte man sich nicht mehr bewegen. Nachdem haben wir es nochmals gespielt. Leider habe ich bei beiden Runden verloren.

Es hat mir viel Spass gemacht, aber ich war traurig, weil ich zweimal verloren habe. Valerie, 3b

 

Ein schöner Montagmorgeneinstieg

Am zweiten Montagmorgen des Advents haben die Kinder von dem Kleinfeldschulhaus in der Eingangshalle ein Tanzspiel gespielt.

Am Anfang hat Frau Annaheim gesagt: „Heute suchen wir Freude.“ Kurz darauf haben wir ein Tanzspiel gespielt. Als erstes habe ich mit Sven getanzt. Plötzlich hat Frau Annaheim die Musik abgestellt. Ich habe mich leider bewegt, also musste ich auf die Treppe sitzen. Das Spiel geht nämlich so, wenn die Musik ausgeht, darf man sich nicht bewegen, und wenn doch, ist man ausgeschieden. Zum Glück haben wir Freude gefunden.

Ich war überrascht, dass so lustige Lieder abgespielt wurden. Ich war traurig, weil wir aufhören mussten. Fabian, 3b

 

Ein besonderer Montagmorgen

Am Montag, den 11. Dezember haben wir Schüler vom Kleinfeld drinnen im Kleinfeldschulhaus den Stopptanz gemacht.

Zuerst haben wir uns auf der Treppe getroffen. Kurz darauf hat Frau Annaheim das Spiel erklärt. Als wir getanzt haben, hat sie die Musik angehalten und wir mussten einfrieren. Wenn wir uns bewegten, mussten wir auf die Treppe sitzen. Zum Glück hat Frau Annaheim gesagt, wir dürften nochmals mitmachen.

Ich habe mich gefreut, dass wir den Stopptanz gespielt haben. Aber ich war enttäuscht, dass ich umgefallen bin. Ardian, 3b

 

Ein schöner Montagmorgeneinstieg

Am zweiten Adventmontag haben alle Kinder im Kleinfeldschulhaus in der Pausenhalle getanzt.

Am Anfang setzten wir uns alle auf die Treppe. Nun machten wir ein Spiel. Zuerst spielte Frau Annaheim die Musik ab. Kurz darauf haben alle getanzt. Als wir getanzt haben, stoppte Frau Annaheim plötzlich die Musik. Leider habe ich mich bewegt, also musste ich auf die Treppe sitzen. Ich habe viel mit meiner Freundin Ajla getanzt. Zuletzt haben wir doch noch alle Spass gehabt.

Ich war glücklich, dass ich mit meiner Freundin Ajla tanzen konnte. Aber ich war traurig, weil ich auf die Treppe sitzen musste. Alessia, 3b

 

Auf der Suche nach Liebe

Am dritten Montagsmorgen des Advents haben wir Kinder die Liebe gefunden.

Am Anfang hatten alle Kinder ein Badetuch oder eine Decke mitgenommen. Nun mussten wir einen Platz suchen und auf den Boden liegen. Währeddem hatten wir eine Traumreise. Man musste die Augen schliessen, und die Reise war toll.

Zum Glück durfte ich die Augen schliessen, weil ich war noch müde. Gemütlich fand ich, dass ich geträumt habe. Aber ich hasse Albträume. Greta, 3a

 

Eine Traumreise

In der Pausenhalle des Schulhauses Kleinfeld haben wir Kinder der 3. und 4. Klasse Liebe gesucht.

Zuerst sassen wir auf der Treppe. Dort haben wir eine Musik gehört. Nach einer Weile haben wir uns auf den Boden gelegt und eine Geschichte gehört. Zuletzt sind wir aufgestanden und haben uns wieder auf die Treppe gesetzt.

Gemütlich fand ich das Träumen und das Liegen. Aber es war schade, dass die Geschichte schnell zu Ende war. Selman, 3a

 

Auf der Suche nach Liebe

Am dritten Montagmorgen des Advents haben wir Kinder die Liebe gefunden. Wir haben eine Traumreise gemacht. Wir sind am Boden auf einer Decke gelegen.

Zuerst hat Frau Giannattasio uns eine Geschichte vorgelesen. Dort haben wir die Augen geschlossen. Sven lag auf einer anderen Decke. Jetzt haben wir eine Traumreise gemacht. Als wir die Geschichte hörten, fühlte ich mich wie in der Geschichte drinnen. Nach einer Weile ist die Geschichte zu Ende gewesen. Zum Glück bin ich nicht eingeschlafen.

Ich träumte, dass ich in den Zug gegangen bin. Aber ich vermute, dass ich kurz darauf wieder aus dem Zug ausgestiegen bin. Im Zug war es so schön. Schade! Omar, 3a

 

Wir träumen von Liebe

In der Pausenhalle des Schulhauses Kleinfeld haben wir Kinder nach Liebe gesucht.

Am Anfang haben wir 3. und 4. Klässler unsere Decke ausgebreitet. Nun legen wir uns auf die Decke und auf das Kissen. Während die Lehrerin die Geschichte erzählt, machen wir es uns gemütlich. Zuletzt schlägt die Lehrerin auf die Glocke und wir öffnen unsere Augen.

Ich war ganz ruhig, weil es so leise war. Ella, 3a

 

Auf der Suche nach Liebe

Am dritten Montagmorgen des Advents haben wir Kinder vom Kleinfeld-Schulhaus eine Traumreise gehört. Es war im Schulhaus.

Am Anfang hat Frau Giannattasio uns begrüsst. Danach hat sie uns die Geschichte erzählt. Nach einer Weile hielt sie inne und machte Musik an. Dann redete sie weiter; es kam eine Katze vor. Sie legte sich auf den warmen Boden. Leider ist die Traumreise schnell zu Ende gegangen.

Gemütlich fand ich, dass es warm war. Aber ich mache mir Sorgen, dass sich die Katze verbrannt hat. Sarina, 3a

 

Liebe im Advent

In die Pausenhalle des Schulhauses Kleinfeld haben wir Kinder eine Decke oder ein Kissen mitgenommen. Wir durften eine Traumreise hören.

Am Anfang mussten wir die Augen schliessen, die Arme neben dem Körper haben und ruhig sein. Währendem erzählte Frau Giannattasio die Traumreise. Neben wir waren Omar und Arda. Sven lag auf einer anderen Decke. Er schubste mich manchmal.

Ich war ganz ruhig, weil mich nichts piekte. Gemütlich fand ich, dass ich eine Wolldecke hatte. Leandro, 3a

 

Ob und wo das Rentier Ralf-Rüdiger tatsächlich Frieden, Freude und Liebe findet, erfahren die Kinder am letzten Schultag vor Weihnachten, nämlich am Freitag, dem 22. Dezember 2017, in ihrem Schulhaus Kleinfeld. :-)

Subscribe to Newsfeeds