Fehlermeldung

The spam filter installed on this site is currently unavailable. Per site policy, we are unable to accept new submissions until that problem is resolved. Please try resubmitting the form in a couple of minutes.
Jennifer Hammer (links) und Jasmin Rijavec (Mitte) bei der Spendenübergabe an Helena Bigler (rechts).

Projektarbeit: Fr. 1111.– für Procap

Dulliker Schülerinnen engagieren sich für Menschen mit Behinderung
Oberstufe
Am Samstag, 17. Mai überreichten Jennifer Hammer und Jasmin Rijavec im Schulhaus Neumatt in Dulliken feierlich eine Spende von 1111 Fr. an die Behindertenorganisation Procap.

Die zwei Schülerinnen der Oberstufe Dulliken hatten im Rahmen einer Abschlussarbeit (Einzelarbeit/selbständiges Lernen, EA/SA) verschiedene Kosmetikprodukte hergestellt. Die selbergemachten Seifen und Lippenbalsam verkauften sie in Olten für einen guten Zweck. Die Schülerinnen entschieden sich, das gesammelte Geld an Procap zu spenden. Sie organisierten eigens einen Verkaufsstand und statteten ihn mit Plakaten aus. „Wir waren selber überrascht, dass wir so viele Produkte verkaufen konnten. Viele Leute kannten Procap bereits“, so Jasmin Rijavec.

„In der Schule hatten wir vor einiger Zeit einen Besuch von Procap mit dem Sensibilisierungsprojekt Mal seh’n. Eine Frau mit Querschnittslähmung erzählte uns von ihrem Alltag, was uns sehr beeindruckt und berührt hat und uns darauf aufmerksam machte, welche Barrieren Menschen mit Handicap jeden Tag überwinden müssen. Deshalb wollten wir das Geld an Procap spenden“, erklärte Jennifer Hammer.

Anlässlich der Präsentation der Abschlussarbeiten der Schülerinnen und Schüler der Oberstufe Dulliken und in Anwesenheit von Eltern, Lehrkräften und Mitarbeitenden der Gemeinde, wurde die Spende offiziell an Helena Bigler, Vertreterin von Procap, übergeben. Helena Bigler zeigte sich beeindruckt von den beiden Schülerinnen: „Das soziale Engagement der Schülerinnen finde ich toll. Der regional verwurzelte Verband Procap lebt von solchen Initiativen und weiss dies sehr zu schätzen. Diesen Betrag können wir nun dafür einsetzen, weitere Zielgruppen für die Anliegen von Menschen mit Handicap zu sensibilisieren.“ Helena Bigler. 

Neuen Kommentar schreiben

Subscribe to Newsfeeds