Fehlermeldung

The spam filter installed on this site is currently unavailable. Per site policy, we are unable to accept new submissions until that problem is resolved. Please try resubmitting the form in a couple of minutes.
KOS-Nachrichten vom Sommer 2002

«KOS-Nachrichten» 2002

10 Jahre danach – Blick in die Vergangenheit
Oberstufe
Die damalige Klasse 3c, erarbeitete im Deutschunterricht eine Schülerzeitung, welche jetzt heruntergeladen werden kann.

 

Original-Leitartikel der Schülerzeitung
Seit den Sportferien lautet bei uns im Fach Deutsch das Hauptthema «Zeitung». Angefangen haben wir mit dem Ver-gleich verschiedener Medien wie TV, Radio, Internet und Zeitung/Zeitschriften. Es hat sich herausgestellt, dass für die meisten in unserer Klasse der Fernseher nicht wegzudenken ist. Auf der anderen Seite ist eine Zeitung günstig und enthält viele, detaillierte Informationen. Bei einem Radio- oder TV-Bericht ist das Tempo vorgegeben, während wir selber entscheiden, wie schnell wir lesen. Soweit die wichtigsten Erkenntnisse unseres Vergleichs.

3c, 2002

Mit vergleichen gings gleich weiter: Blick und Oltner Tagblatt. Schweizer Tageszeitung – Regionalzeitung, Boulevardblatt – «seriöse» Zeitung. Während zwei Wochen erhielten wir jeweils die neuste Ausgabe dieser Zeitungen. Uns ist aufgefallen, dass der Blick viel farbiger ist und mehr Bilder enthält. Beim Vergleich zweier Artikel zum gleichen Thema fanden wir im OT aber oft mehr Informationen. Nicht immer! Einmal war die Titelseite des Blicks mit der Trennung von Eros Ramazotti und Michelle Hunziker gefüllt, und gleichzeitig war im OT darüber kein Wort zu finden.
Wir haben gelernt, dass Zeitungen nach einem Konzept aufgebaut sind. Es gibt verschiedene Ressorts wie z.B. Politik, Wirtschaft, Kultur, Sport u.a. Eine Zeitungsseite wiederum enthält verschiedene Elemente wie Artikel, Lead, Legende, Kasten, Tabellen, Grafiken, und einiges mehr. Nach viel Theorie wollten wir nun wissen, wie eine Zeitung überhaupt entsteht. So besuchten wir im Mai die Dietschi AG, wo unter anderem das Oltner Tagblatt bzw. die Mittellandzeitung gedruckt wird. Pünktlich um 14 Uhr fanden wir uns beim Eingang ein, wo uns Herr Affolter begrüsste. Er zeigte uns zunächst den ganzen Betrieb. Die riesigen Papierrollen im Keller, die Rollenoffset-Druckmaschine, auf welcher das OT in der Nacht gedruckt wird, die Druckvorstufe, wo Typografen, Lithografen (heute zusammen ein Beruf: Polygraf) und Layouter am Werk sind.

3c, 2002

Schliesslich im obersten Stock kamen wir in die Redaktion. Herr Affolter hat uns gezeigt, wie topaktuelle Bilder von einer Bildagentur online zu beziehen sind und wie die neusten Meldungen «ins Haus flattern». Hinterher haben wir es uns bei Nussgipfel und Mineralwasser im Sitzungszimmer der Dietschi AG bequem gemacht. Herr Affolter gab uns Informationen über den Betrieb und erklärte uns, wie eine Redaktion funktioniert. Anschliessend hatten wir genügend Zeit, Fragen zu stellen.

Ins Schulzimmer zurückgekehrt hiess es nun, das Gelernte und Gesehene selber anzuwenden. Was dabei heraus gekommen ist, halten Sie/du gerade in den Händen! (Beziehungsweise lesen Sie jetzt in digitaler Form; Anm. der Red.)

Kommentare

Bild des Benutzers Baschung Lukas
Baschung Lukas
Schön, an diese Zeit zurück zu denken!

Neuen Kommentar schreiben

Subscribe to Newsfeeds